BdP Stamm Graue Wölfe Friedrichsdorf e.V.

Satzung

§1        Name und Sitz

 

            (1)    Der Verein führt den Namen „BdP Stamm Graue Wölfe Friedrichsdorf“.

                   Er soll nach seinem Eintrag im Vereinsregister Bad Homburg den Zusatz „e.V.“ erhalten.     

 

            (2)    Sitz des Vereins ist Friedrichsdorf im Taunus.

 

 

§2        Zweck 

 

            (1)    Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendpflege und Jugendfürsorge.

Der Verein ist Mitglied im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. Butzbach (ab hier als BdP bezeichnet). Er verfolgt die gleichen Zwecke, die Erziehung junger Menschen zu freien, kritischen, verantwortungsbewussten und toleranten Bürgern nach den Grundsätzen der internationalen Pfadfinderbewegung in Zusammenarbeit mit Elternhaus und anderen Erziehungsträgern. Der Verein ist parteipolitisch nicht gebunden und interkonfessionell.

 

(2)      Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Durchführung von wöchentlichen Gruppenstunden, die Organisation von Jugendfreizeiten für die Mitglieder und Veranstaltungen in der Stadt Friedrichsdorf gewährleistet.

 

            (3)    Die Mitglieder erkennen gleichzeitig die Satzung des BdPs an. Diese wird nicht Bestandteil der Satzung des BdP Stamm Graue Wölfe Friedrichsdorf. Die vorliegende Satzung darf inhaltlich nicht von der Satzung des BdPs abweichen.

 

 

§3        Gemeinnützigkeit

 

            (1)    Der Verein hat ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

                   Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder

erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§4        Geschäftsjahr

 

            (1)    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am           31.12.2004.

 

 

§5        Mitgliedschaft

 

(1)    Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, welche die Zwecke des Vereins anerkennt.

 

(2)    Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich beim BdP Stamm Graue Wölfe – vertreten durch den Vorstand – abzugeben. Bei Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

 

(3)    Durch den Mitgliedsantrag wird das Mitglied gleichzeitig Mitglied im BdP. Der Stamm Graue Wölfe verpflichtet sich, den Beitrag an den BdP Landesverband Hessen für Landes-, Bundesbeitrag und Versicherungsschutz weiterzuleiten.

 

            (4)    Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

 

            (5)    Die Mitgliedschaft endet

                   a)  mit dem Tod des Mitglieds,

                   b)  durch Austrittserklärung mit Wirkung zum Ende des Kalenderjahres, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie muss spätestens am 30. November des betreffenden Jahres schriftlich mitgeteilt werden,

                   c)  durch Ausschluss aus dem Verein, wenn das Vereinsmitglied den Vereinsinteressen zuwiderhandelt oder das Ansehen des Vereins schädigt, insbesondere durch Verletzung des Grundsatzes der politischen oder religiösen Toleranz.

                   d)  durch Beitragsrückstand von mindestens einem Jahr (entsprechend dem Fälligkeitsdatum aus §9 (1) dieser Satzung).

 

            (6)    Der Antrag auf Ausschluss eines Mitgliedes wird vom Vorstand an den Landes- bzw. Bundesvorstand des BdPs geleitet. Dieser entscheidet gemäß seiner Ausschlussordnung darüber. Eine Ausschlussforderung kann auch von diesen Organen an das betreffende Mitglied des BdP Stamm Graue Wölfe gerichtet werden.

 

 

§6        Organe           

 

            (1)    Die Organe des Vereins sind:

 

                   1. Der Vorstand

                   2. Die Mitgliederversammlung

 

 

§7        Der Vorstand

 

(1)    Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1.Vorsitzenden (Stammesführung), dem 2. Vorsitzenden (stellvertretende Stammesführung) und dem Kassenwart. Er arbeitet für den Verein ehrenamtlich. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorstand gesamthändisch vertreten.

 

            (2)    Mindestens ein Vorstandsmitglied muss volljährig sein. Wird ein beschränkt geschäftsfähiges Mitglied zum Vorstand bestellt, so muss der gesetzliche Vertreter dieses Mitgliedes der Wahl schriftlich zustimmen. Geschäftsunfähige dürfen nicht als Vorstandsmitglieder gewählt werden.

 

            (3)    Der Kassenwart führt die Finanzgeschäfte des Vereins und muss volljährig sein.

 

(4)    Der Vorstand wird durch einfache Mehrheit von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, muss eine Neuwahl dieses Vorstandspostens erfolgen. Dieses neu gewählte Vorstandsmitglied bleibt bis zum Ablauf der ursprünglichen Amtsperiode im Amt.

 

(5)    Die Wiederwahl ist möglich.

 

            (6)    Die Aufteilung eines Vorstandsamtes auf mehrere Mitglieder ist nicht möglich. Bei Bedarf können durch den Vorstand jederzeit Einzelvollmachten für bestimmte Aufgaben an weitere Mitglieder erteilt werden.

 

(7)    Es kann eine Geschäftsordnung durch die Mitgliederversammlung erlassen werden. Diese bindet auch den Vorstand in seiner Arbeit und wird nicht Bestandteil dieser Satzung. Eine Auflösung dieser Ordnung kann nur durch die Mitgliederversammlung erfolgen. Der Vorstand kann weiterhin Beauftragte für feststehende Aufgaben bestimmen. Diese Beauftragten werden durch die Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit bestätigt. Bei Nichtbestätigung muss ein neuer Vorschlag des Vorstandes unterbreitet werden.

 

            (8)    Die Abwahl eines Vorstandsmitglieds aus wichtigen Gründen ist jederzeit möglich. Wichtige Gründe sind gemäß §27 BGB grobe Pflichtverletzung oder die Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung.

 

 

§8        Die Mitgliederversammlung

 

(1)    Die Mitgliederversammlung ist alle zwei Jahre unter Einhaltung einer Einladungsfrist von vier Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte vorläufige Tagesordnung mitzuteilen. Anträge von Mitgliedern, die in die Tagesordnung mit aufgenommen werden sollen, müssen drei Wochen vor Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand eingegangen sein. Eine geänderte Tagesordnung ist den Mitgliedern durch Aushang im Vereinsgebäude in der Landgraf Friedrich Straße 43, 61381 Friedrichsdorf bekannt zu geben. Die Mitgliederversammlung tagt verbandsöffentlich.

 

            (2)    Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

                   a)  Empfang des Rechenschaftsberichts des Vorstands inklusive eines expliziten Kassenberichts.

                   b)  Entlastung des Vorstands. Bei Nichtentlastung des Vorstands kann die Mitgliederversammlung unmittelbar in der selben Sitzung den gesamten Vorstand oder einzelne Mitglieder des Vorstandes abwählen. Hierzu ist eine Zweidrittelmehrheit der auf der Mitgliederversammlung erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.

                   c)  Wahl von zwei Rechnungsprüfern für die folgende Amtsperiode von zwei Jahren. Diese sind vor dem Beschluss über die Entlastung des Vorstands zu hören. Rechnungsprüfer dürfen maximal für eine zweite Amtsperiode wieder gewählt werden.

                   d)  Festsetzung der Höhe des Mitgliedbeitrags. Wobei dieser mindestens den Beitrag (Bundes- und Landesbeitrag) an den BdP und wesentliche Anteile der Mietkosten für das Vereinsgebäude decken muss. Über den wesentlichen Anteil entscheidet der jeweilige Vorstand.

                   e)  Wahl des Vorstands durch die Mitgliederversammlung.

              f)   Beschlüsse über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung, die nur mit einer Zweidrittelmehrheit aller Mitglieder beschlossen werden können.

g)    Erlassen bzw. Aufheben einer Geschäftsordnung

h)    Bestätigung von Beauftragten für feststehende Aufgaben

i)      Wahl der Landesdelegierten für die Landesversammlung Hessen des BdP (siehe Absatz 9)

 

(3)    Die Mitgliederversammlung ist nur beschlussfähig, wenn wenigstens zwei Drittel der Vereinsmitglieder anwesend sind. Bei Nichterreichen der Beschlussfähigkeit ist die Mitgliederversammlung erneut unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 3 Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief einzuberufen. Sie muss spätestens zwei Monate nach der ersten Mitgliederversammlung statt finden. Diese Folgeversammlung ist mit den anwesenden Mitgliedern beschlussfähig. Auf diesen Punkt ist in der Einladung zur Folgeversammlung gesondert hinzuweisen.

 

            (4)    Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand fordert.

 

            (5)    Die Versammlung wird von dem Versammlungsleiter geleitet. Er wird zu Beginn jeder            Mitgliederversammlung neu gewählt.

 

            (6)    Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und den beiden Protokollführern zu unterzeichnen ist. Die Protokollführer werden zu Beginn jeder Mitgliederversammlung neu gewählt. Eine Kopie des Protokolls ist innerhalb von vier Wochen nach der Mitgliederversammlung im Vereinsgebäude auszuhängen.

           

(7)    Beschlüsse, Anträge und Wahlen werden mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Stimmengleichheit führt zur Ablehnung von Beschlüssen und Anträgen. Herrscht bei einer Wahl Stimmengleichheit zwischen den Gewählten auf die die meisten Stimmen entfallen sind, muss eine Stichwahl in einem neuen Wahlgang zwischen diesen Mitgliedern über den Wahlsieg entscheiden.

 

            (8)    Die Vorstandswahlen können in geheimer Wahl erfolgen, sofern ein Mitglied den Antrag hierzu stellt.

 

            (9)    Die Mitgliederversammlung wählt auch die Landesdelegierten, die die Interessen des Gesamtvereins auf den Versammlungen des BdP Landesverbandes Hessen vertreten. Der 1. Vorsitzende des BdP Stamm Graue Wölfe ist kraft seines Amtes der 1. Delegierte. Die Wahl der restlichen Delegierten (gemäß dem aktuellen Delegiertenschlüssel des Landesverbandes Hessen des BdP) erfolgt gemäß §1 der Wahlordnung des BdP in einem Wahlgang. Jede wahlberechtigte Person hat so viele Stimmen, wie Landesdelegierte gewählt werden. Stimmenhäufung ist unzulässig. Die Bewerber mit den meisten Stimmen sind Delegierte, die mit den nächstniedrigeren Stimmzahlen Ersatzdelegierte. Würde sich durch Stimmengleichheit die Zahl der zu stellenden Delegierten erhöhen, so entscheidet eine Stichwahl.

 

            (10)  Briefwahl und Stimmrechtsübertragungen sind ausgeschlossen.

 

 

§9        Mitgliedsbeiträge, Überschüsse

 

            (1)    Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. Januar eines Jahres im voraus fällig.

Über die Höhe des Jahresbeitrags entscheidet die Mitgliederversammlung. Sie kann den Beitrag für Geschwister ermäßigen.

 

            (2)    Überschüsse des Vereins dürfen nur für satzungsbezogene Zwecke verwendet werden.

 

 

§10       Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens

 

            Bei Auflösung oder Aufhebung des BdP Stamm Graue Wölfe oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins

                        (1)    an den BdP e.V. Landesverband Hessen unter der Auflage, es alsbald ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des §2 Absatz 1 dieser Satzung zuzuführen. Sofern die örtliche Mitgliederversammlung nicht anders beschließt, wird der zuletzt gewählte Vorstand zu Liquidatoren bestimmt.

 

            Oder, sollte dieser Verein nicht mehr bestehen,

                        (2)    an den Unterstützungsverein Friedrichsdorfer Pfadfinder e.V. Friedrichsdorf, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

           

            Oder, sollte dieser Verein nicht mehr bestehen,

            (3)        an die Stiftung Pfadfinden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat. (Geschäftsstelle: BdP Bundesamt 35510 Butzbach)